Dienstag, 27. Oktober 2009

Torten-Show in Hamburg

Was für ein Wochenende!!

Nach zwei wirklich anstrengenden Wochen, ca. 150 Blumen und Blättern, 40 Stunden Arbeit und mit sehr wenigen verbleibenden Nerven hab ich mich mit Bauchweh ob der bevorstehenden Reise und auch dem bevorstehenden Wettbewerb mit einem recht großen Blumengesteck auf die Flugreise nach Hamburg gemacht!
Wenn ich im Vorhinein gewusst hätte was da auf mich zukommt wär ich wirklich zu Hause geblieben...

Ich hab mich ja schon tagelang mit der Aussicht gequält dass ich mein Gesteck durch diesen Röntgenapparat durchbringen musste. Was soll ich sagen..... ich hab meinen Heimatflughafen kaum betreten musste ich schon zur Sicherheitskontrolle. Nachdem der junge Beamte erstmal große Augen gemacht hat hat er mein Gesteck doch recht vorsichtig in den Apparat geschoben.
Das Problem war nur dass am anderen Ende keiner die schwarzen Fächer aufgehalten hat. Mir tats buchstäblich körperlich weh als ich ein lautes Krrchhh.... am anderen Ende gehört hab, als ich dann noch die ersten Scherben meiner Orchideen gesehen hab war ich den Tränen nah.

Am Flug nach Wien hab ich mein Gesteck sehr sehr vorsichtig am Schoß gehalten, eine andere Möglichkeit hab ich leider nicht gesehen. Alle anderen klappten nach ein paar Minuten Flug ihr Tischchen herunter, ich saß da mit meinem Gesteck und musste mir von der Stewardess den Kaffee umrühren lassen :-)

Eigentlich hatte ich gehofft dass sich nach der Kontrolle in Innsbruck eine weitere Kontrolle in Wien erübrigt, aber zu viel der Hoffnung. Also bin ich schon sehr geknickt zu dem Herrn beim zweiten Röntgenapparat und hab ihn gefragt ob es denn eine Möglichkeit gäbe das GEsteck da nicht nochmal reinstecken zu müssen... natürlich nicht. Also wieder rein in das Ding, diesmal hat sogar jemand am anderen Ende drauf gewartet.

Das Problem hier war nur dass die Blumensteckmasse, in die ich die Blumen gesteckt hatte, offenbar Metallhältig war. Somit war auf dem Schirm drei Klumpen komischer Masse mit davon abgehenden Drähten zu sehen war. Natürlich hab ich denen erklärt dass es sich dabei um Masse aus dem Bastelladen handelt, aber naja... das kann natürlich jeder sagen. Der Beamte stocherte ein bissl in dem Gesteck rum, hat gefragt ob ich ihm das auseinandernehmen kann.
Natürlich nicht... Inzwischen standen vier Röntgenbeamte um mein Gesteck rum und rätselten ob es sich bei der Steckmasse nicht auch um Plastiksprengstoff handeln könnte.... auch meine Versicherung dass ich vierzehn Tage dran gearbeitet hab und das SICHER nicht auf Sprengstoff steck hat nix genützt ;-)

Natürlich nicht... aber auch das kann jeder sagen. Somit wurde die Polizei hinzugerufen. Ich war natürlich inzwischen eher aufgelöst, und hab dem Herren meine Lage erklärt. Wettbewerb, Zuckerblumen, harmlose Steckmasse, blabla.... der Polizist: Eeecht, das ist Zucker. Schön. Aber wir müssen trotzdem schauen ob da Sprengstoff drunter ist.
Ok... Schon wurde Verstärkung angefordert, allein konnte der Beamte das nicht entscheiden. Der zweite Beamte hat uns dann erzählt dass er auch mal Konditor war, wie denn das geht, was das denn ist usw... Ich hab ja sehr gehofft dass ich in einem Konditor einen Verbündetetn gefunden hätte, aber nein. Die zwei Herren haben statt dessen diskutiert ob sie nicht den Bombenspürhund holen sollen.
Inzwischen war ich der Ohnmacht nahe, allein die Vorstellung dass ein Schäferhund seine nasse Schnauze in mein Gesteck steckt hat mich fast wahnsinnig gemacht.... Zum Glück kam dann doch nur ein Beamter mit Bombenspürsensor.
Ich musste das Gesteck aus der Schachtel nehmen, es abtasten lassen, und hab zum fünften Mal meine Geschichte erzählt.... Nichts desto trotz musste der dritte Beamte mit seinem Sensor mitten in die Masse... wieder hats gekracht und schon waren weitere Blätter ab.

Patric war in der Zwischenzeit so freundlich davon aus jeder Perspektive Fotos zu machen, für die Nachwelt sozusagen. Der erste Beamte hat sich derweil meine Personalien aufgeschrieben, wahrscheinlich für den Fall dass ich doch noch das Flugzeug in die Luft gejagt hätte :-S

Dann wurden noch fürs Protokoll Fotos gemacht und ich war endlich entlassen...

Die Beamten waren wirklich freundliche Herren, und natürlich haben sie nur ihren Job gemacht, dennoch haben sie mir absolut den Rest gegeben.
Als ich nach weiteren eineihalb Stunden in Hamburg ankam war ich fertig mit der Welt, ich wollte es nur noch abgeben....

Aufbauen konnten wir erst am Tag danach. Leider wurde mein Gesteck dann von anderen Teilnehmern sehr unglücklich in die Mitte gedrängt, man hat es nur aus einer Perspektive überhaupt gesehen... trotzdem hab ich damit den zweiten Platz belegt.

Ob ich jedoch noch mal an einem Wettbewerb teilnehmen werde weiß ich echt noch nicht...









... das Gesteck hab ich dann übrigens bei unseren superlieben Gastgebern gelassen, dort hat es ein gutes Platzerl gekriegt :-)

Kommentare:

  1. Hallo Caro,
    Herzlichen Glückwunsch zum 2. Platz
    ein Wunderschönes Gesteck.
    Was du da am Flughafen erlebt hast, ist ja der reinste Wahnsinn, hab beim lesen, voll mit dir mitgelitten.
    drück dich mal
    Lg. Trude

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Caro,

    erst jetzt lese ich, was du für ein Horror-Geschichte hinter dir hattest! Das tut mir furchtbar leid für dich.
    Dein Gesteck war mein absoluter Favorit und ich freue mich, dass du mindestens den 2. Platz gemacht hattest, obwohl ich die Meinung bin, dass du den 1. verdient hattest und soweiso nach der Geschichte!
    Aber das Publikum hat entschieden, und wie du geschrieben hattest, war es wirklich unglücklich mit der Platzierung der Schautstücke teilweise, zumal weil ich den Eindruck auch bekommen hatte, dass jeder Teilnehmer einfach seine Torte "rumschieben" könnte, wenn er als nächster an der Reihe war und es war wirklich nicht genügend Platz um alle Schaustücke vernünftig zu stellen!

    Also wenn du noch mal an einen Wettbewerb teilnimmst - und ich hoffe doch - dann hoffe ich für dich, dass die Stellung der Schaustücke nicht wieder so ein "Glücksfall" ist und dass jeder Schaustück einen vernünftigen Platz bekommt!
    Auf jeden Fall hast du mich mit deinem Schaustück inspiriert und so bald sich mein Konto von den Straparzen erholt hat, werde ich unbedingt einen Ausstecherbestellung machen müssen bei dir.

    Herzlichen Glückwünsch noch mal zum mehr als verdienten 2. Platz!

    Liebe Grüße Marina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Caro,

    von deiner Anreise Horrorgeschichte hab ich ja schon gehört und mir bleibt immer noch der Mund offen.

    Aber was du dann letztendlich als Gesteck abgeliefert hast ist der absolute Oberhammer. Jetzt hab ich die komplette Maulsperre schlechthin, das ist Wahhhhhnnnsinnn!!! Wer zum Teufel ist Alan Dunn, ich will ein Blütenbuch von DIIIIIRRRRR!!!! Absolutes Kompliment, jetzt weiß ich woher der Name "Perfektion" kommt, den hast du soeben neu geprägt. Freu mich schon auf den ersten Zuckerblumenkurs bei dir ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Sabinzi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Caro,

    das ist ja ein Horrorgeschichte, doch mit einem guten Ende für dich. Du hast da tolle Sachen gezaubert, glückwunsch.

    Lg Cindy

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...